Die besten Anbieter im Vergleich

Überweisungssumme 100 Euro

Kosten Dauer Wechselkurs Zusatzinfos
0 Euro 1 -3 Werktage Abweichung von 2,19 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
3,21 Euro 1-3 Tage Abweichung von 0,08 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
2,9 Euro Minuten (Cash) Bank 1 - 3 Abweichung von 0,9 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
11,5 Euro + 25 Euro Fremdkostenpauschale** 2-5 Tage Abweichung von 0,45 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
12,5 Euro + Fremdkosten** Variabel - Zum Anbieter
10 Euro + 12 Euro Fremdkostenspesen** 2-5 Tage Abweichung von 0,03 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
15 Euro + 25 Euro + Fremdkostenspesen** 2-5 Tage Abweichung von 0,003 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
20 Euro + ggf. Fremdkosten** 2-5 Tage - Zum Anbieter
0 Euro 2-5 Tage Abweichung von 0,3 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
1,01 Euro Sofort Abweichung von 3,39 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter
10 Euro +Fremdkosten** 2-5 Tage Abweichung von 3,69 Prozent zum Marktkurs* Zum Anbieter

Überweisungssumme 1000 Euro - Hier Klicken!

Überweisungssumme 10.000 Euro - Hier Klicken!

Eine Auslandsüberweisung nach China kann verschiedene Gründe haben: Freunde und Familie oder geschäftlich.

Gerade Importeure von Chinaware überweisen regelmäßig Geld nach Fernost.

Was vielen nicht bewusst ist:

Western Union und PayPal sind drastisch überteuert. Sie wechseln nicht nur zu schlechten Wechselkursen sondern arbeiten auch mit überteuerten Gebühren.

Bei den klassischen Banken, wie Postbank, Deutsche Bank oder der Sparkasse sieht es nicht besser aus. Sie wechseln nicht nur mit Wechselkursen, die vom Marktkurs drastisch abweichen. Hinzu kommen oftmals Gebühren von dritten Korrespondenzbanken.

Glücklicherweise gibt es einige moderne FinTech-Unternehmen, die schnelle und kostengünstige Überweisungen nach China ermöglichen.

Wir möchten Ihnen zeigen auf welche Anbieter Sie in Zukunft besser zurückgreifen sollten, um nicht unnötig Geld zu verbrennen.

Kosten für den Geldtransfer nach China

Wenn Sie den günstigsten Anbieter finden möchten, müssen Sie zunächst einen klaren Überblick über die Kosten haben. Tatsächlich ist vielen nicht bewusst, an welchen Stellen bei Auslandsüberweisungen Kosten entstehen können.

Die Höhe der Kosten ist von folgenden Fragen abhängig:

· Wie schnell soll der Geldbetrag eintreffen? : Dauer

· Art der Gebühr: Pauschal oder Prozentual?

· Verwendungszweck: Privat oder geschäftlich?

· Die Höhe des Geldbetrages – Daumenregel: Umso höher der Betrag umso günstiger die Überweisung

· Welchen Wechselkurs Sie erhalten: Errechnet das Institut eigene Kurse oder erhalten Sie den offiziellen Kurs? – Vorsicht: Kostenfalle!

· Wie Sie die Summe einzahlen

· Wie wird das Geld empfangen?

Wir untersuchen die Kostenfaktoren im Einzelnen:

Kostenfaktor Überweisungsdauer

Die Überweisungsdauer ist bei Geldtransfers nach China ein erheblicher Kostenfaktor.

Wenn Sie möchten, dass das Geld sofort eintrifft, kommen Sie um PayPal oder Western Union nicht herum. WorldRemit, ebenso schnell aber deutlich günstiger und seriöser, bietet leider keine Transfers nach China an.

Mit PayPal und Western Union können Sie zwar innerhalb von Minuten nach China überweisen. Doch die Gebühren sind hoch und der Wechselkurs enorm schlecht.

Daher empfehlen wir sich 1 bis 3 Werktage zu gedulden und günstigere Anbieter, wie Xendpay oder Transferwise zu verwenden.

Kostenfaktor Gebührenart

Finanzdienstleister und Banken verwenden bei internationalen Überweisungen meist zwei Arten von Kosten:

· Prozentual: Es wird ein prozentualer Anteil von der Überweisungssumme als Gebühr veranschlagt

· Pauschal: Die Gebühr bleibt gleich und beträgt einen fixen Pauschalsatz.

Die Gebührenart kann einen Einfluss auf Ihre Gesamtkosten haben. Je nach Höhe der Überweisungssumme kann sich entweder die eine oder andere Gebührenart lohnen.

Ein prozentualer Betrag kann sich bei kleineren Beträgen lohnen, während eine fixe Gebühr sich bei höheren Beträgen lohnt.

Dabei muss lediglich die Pauschalgebühr den prozentualen Anteil unterschreiten:

Pauschalgebühr/Überweisungssumme * 100 < Prozentuale Gebühr * Überweisungssumme

Kostenfaktor Verwendungszweck

Wenn Sie Geld nach China senden, kann der Verwendungszweck Einfluss auf Ihre Gesamtkosten haben. Gerade PayPal macht einen Unterschied zwischen privaten und geschäftlichen Sendungen.

Wir empfehlen PayPal auf keinen Fall zu benutzen. Die Gebühren sind hoch und der Wechselkurs schlecht.

TransferWise oder Xendpay hingegen machen keinen Unterschied zwischen privaten und geschäftlichen Geldsendungen.

Kostenfaktor Überweisungssumme

Umso höher die Summe der Überweisung, umso günstiger sollten insgesamt die Gebühren werden.

Das liegt daran, dass einige Anbieter mit fixen Gebühren arbeiten, die sich auch mit zunehmender Summe nicht erhöhen.

Bei TransferWise wird etwa mit zunehmender Summe ein geringerer Prozentsatz berechnet.

Bei 100 Euro zahlen Sie noch 3,21 Prozent, während bei der maximal Summe von 4.200 Euro lediglich nur noch 1,47 Prozent veranschlagt werden.

Bei höheren Überweisungssummen nach China eignet sich Xendpay. Der Anbieter versendet kostenlos Geld, jedoch muss mit einem abweichenden Wechselkurs von 0,18 Prozent gerechnet werden. Das ist allerdings zu verkraften, weshalb Xendpay eine ausgezeichnete Wahl ist.

Kostenfaktor Wechselkurs

Einer der am meisten unterschätzen Kostenfaktoren ist der Wechselkurs. Hier liegt die größte Gefahr für eine unentdeckte Kostenfalle bei Auslandsüberweisungen nach China.

Wir empfehlen grundsätzlich nur solche Anbieter zu verwenden die zum aktuellen Marktkurs umtauschen, wenn es möglich ist.

Gerade bei den klassischen Banken haben wir massive Abweichungen vom aktuellen Marktkurs feststellen können. Die Sparkasse war gar nicht in der Lage einen Wechselkurs anzugeben, während bei der Commerzbank eine Abweichung von bis zu 4 Prozent festzustellen war.

Hierdurch entstehen enorme Kosten, welche die effektiven Gesamtkosten drastisch in Höhe die treiben.

Die geringsten Abweichungen haben wir bei China bei Transferwise und erstaunlicherweise bei Western Union wahrgenommen. Beim ersten betrug die Abweichung 0,08 Prozent und bei WU 0,93 Prozent.

Xendpay, ist erst ab einer Summe von 1000 Euro zu empfehlen. Da betrug die Wechselkursabweichung nur noch 0,15 Prozent.

Kostenfaktor Einzahlungsart

Die Art, wie Sie das Geld einzahlen möchten, kann sich auf die Gesamtkosten der Überweisung auswirken.

In der Regel ist es günstiger, die Einzahlung per Überweisung vorzunehmen. Im Falle von China ist dies nur mit Western Union möglich. Die Filialbanken wären auch eine Möglichkeit, werden von uns für diese Art des Geldtransfers komplett abgelehnt.

Kostenfaktor Geldempfang

Wenn Sie möchten, dass Ihr Empfänger das Geld bar empfangen kann, müssen Sie meistens mit einem Aufpreis rechnen.

Momentan ist uns nur Western Union bekannt, bei dem der Empfänger in China Ihre Sendung in Bar entgegennehmen kann.

Die Gebühren erhöhen sich dann allerdings und der Wechselkurs wird etwas schlechter.

Kosten für Korrespondenzbank bei klassischer Banküberweisung

Einer der Hauptgründe, warum klassische Banken für internationale Geldtransfers nicht zu empfehlen sind, sind die Kosten für die Korrespondenzbanken.

Sie sind zwischengeschaltete Banken, die meistens den Wechsel in die Fremdwährung vornehmen.

Entweder Sie oder die Empfängerbank berechnen oftmals eine Gebühr. Bei vielen Banken wissen Sie vorher nicht, wie hoch diese Fremdkosten ausfallen.

Die Deutsche Bank arbeitet mit einer Fremdkostenpauschale von 25 Euro, die alle möglich anfallenden Kosten decken soll.

Sie können zwar die Kosten auf den Empfänger übertragen, aber insgesamt verteuern sie den Transfer drastisch.

Wieso sollte man 25 bis zu einer unbekannten Summe von Euro bezahlen, wenn die Überweisung mit einer Gesamtgebühr von 5 Euro möglich ist?

Diese Kosten sind für uns ein Grund keine Banken für internationale Überweisungen zu nutzen.

Dauer eines Geldtransfers nach China

Die Dauer eines Geldtransfers nach China kann stark variieren.

Wenn Sie möchten, dass das Geld innerhalb von Minuten übertragen ist, kommen Sie um PayPal oder Western Union nicht herum. Beide ermöglichen eine Überweisung innerhalb von Minuten.

Aufgrund des schlechten Wechselkurses und der hohen Gebühren können davon nur abraten. Es gibt bei Überweisungen nach China leider keine günstigere und ebenso schnelle Alternative.

Im Optimalfall gedulden Sie sich 1 bis 3 Werktage und greifen auf einen günstigen Anbieter wie Transferwise oder Xendpay.

Am schlechtesten schneiden auch hier wieder die Banken ab. Sie benötigen 2 bis 5 Werktage.

Die Sicherheit der Anbieter

Gerade bei Überweisungen nach China ist die Sicherheit ein enorm wichtiger Faktor. Potenzielle Gefahrenherde sind insolvente Dienstleister oder der falsche Empfänger.

Die modernen FinTech-Zahlungsdienstleister haben ihren Sitz meistens in London und unterliegen somit der strengen Aufsicht der FCA Aufsichtsbehörde.

Deutsche Banken werden, trotz ihrer überteuerten Gebühren, von der BaFIN überwacht und unterliegt strengen Regulierungskriterien.

Eine Warnung in Sachen Sicherheit müssen wir leider bei PayPal aussprechen. Eine persönliche Erfahrung trübt das Bild vom sicheren Anbieter. Sollten Sie nämlich das Geld aus Versehen an eine falsche Mail-Adresse gesendet haben, so müssen Sie mitunter wochenlang auf eine Rückzahlung warten.

Es gibt auch Berichte von gepfändeten Konten aus schleierhaften Gründen. Gerade bei größeren Summen sollten Sie einen Bogen um PayPal machen.

Alle anderen Anbieter, die sogar extrem viel günstiger als PayPal sind, sind sogar noch deutlich sicherer.

Welcher Anbieter ist der Richtige für mich?

Sie möchten Geld nach China überweisen aber wissen noch nicht, welcher Anbieter der Richtige ist?


Sie sollten sich dabei die folgenden Fragen stellen:

· Möchte ich möglichst günstig überweisen?

· Möchte ich möglichst schnell überweisen?

· Wie soll der Empfänger das Geld entgegennehmen?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Vergleichstabelle, um zu erfahren welcher Anbieter der beste in jedem Fall ist.

About the Author Robin

Willkommen auf meiner Seite. Ich bin Robin, der Autor auf Auslandsueberweisung.info. Nach meinem Studium im Finanzrecht habe ich für kurze Zeit im Verbraucherschutz gearbeitet. Dabei habe ich festgestellt, dass aktuelle Praktiken der Banken nicht zeitgemäß sind und meistens zu Lasten des Kunden fallen. Auf dieser Seite möchte ich Verbraucher davor bewahren, mit den falschen Anbietern zu Ihren Familien oder Geschäftspartnern im Ausland zu überweisen.

follow me on:

Leave a Comment:

Um unsere Webseite für Sie zu optimieren, verwenden wir Cookies, Retargeting und Analytics. Wenn Sie unsere Webseite weiternutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen