Geld nach Russland überweisen

Geld nach Russland überweisen

Eine Auslandsüberweisung nach Russland kann Ihnen teuer zu kommen, wenn Sie nicht wissen, welche Anbieter empfehlenswert sind.


Die Strukturen der klassischen Banken sind mittlerweile veraltet, ebenso wie die Kostenstrukturen. Das resultiert in überteuerten Gebühren für Prozesse, die sogar noch intransparent sind. So wissen Sie bei manchen Anbietern vorher nicht, welche Gebühren anfallen und welche Summe beim Empfänger ankommt. Im digitalen Zeitalter sind das unvorstellbare Zustände, vor denen ich Sie bewahren möchte.

Die namhaften Alternativen für Auslandsüberweisungen sind PayPal und Western Union. Doch auch diese Anbieter arbeiten unfair und intransparent. Die Wechselkurse weichen teilweise drastisch vom aktuellen Marktkurs ab. Zusätzliche Gebühren, die durch fremde Banken anfallen, sind vor der Überweisung nicht bekannt.


Heute möchten ich Ihnen zeigen, wie Sie in Zukunft bei Geldtransfers nach Russland Geld sparen können.

Es gibt nämlich einige moderne FinTech-Anbieter, die günstige und schnelle Geldtransfers ermöglichen.

Werfen wir jedoch zunächst einen Blick auf die Kosten.

Kosten einer Überweisung nach Russland

Damit Sie eine fundierte Entscheidung für einen Anbieter treffen können, benötigen Sie zunächst einen Überblick über die potenziellen Kosten. Nur wenige kennen tatsächlich alle Kostenfallen einer internationalen Überweisung.

Die Gesamtkosten hängen von folgenden Fragestellungen ab:

· Wie schnell soll der Geldbetrag eintreffen? : Dauer

· Art der Gebühr: Pauschal oder Prozentual?

· Verwendungszweck: Privat oder geschäftlich?

· Die Höhe des Geldbetrages – Daumenregel: Umso höher der Betrag umso günstiger die Überweisung

· Welchen Wechselkurs Sie erhalten: Errechnet das Institut eigene Kurse oder erhalten Sie den offiziellen Kurs? – Vorsicht: Kostenfalle!

· Wie Sie die Summe einzahlen

· Wie wird das Geld empfangen?

Kostenfaktor Dauer der Überweisung

Eine möglichst schnelle Überweisung kostet leider etwas mehr. Es sind die Anbieter, die auch einen Empfang in Bargeld ermöglichen, bei denen ein sofortiger Transfer möglich ist.

Leider sind PayPal und Western Union als bekannte Anbieter auch die teuersten. AZIMO, ansonsten ein guter und günstiger Anbieter, ermöglicht ebenfalls einen sofortigen Transfer. Gerade bei diesem Land weicht der Wechselkurs jedoch ebenso stark vom Wechselkurs ab wie bei PayPal oder Western Union.

Wenn der Abschluss des Geldtransfers auch ein bis drei Tage warten kann, so können Sie für Gesamtkoten ab 2,99 Euro überweisen.

Kostenfaktor Art der Gebühren

Die Art der Berechnung der Gebühren durch den Anbieter lassen sich pauschal in zwei Arten einteilen:

· Prozentuale Abrechnung: Der Zahlungsdienstleister berechnet seine Gebühren mit einem Prozentsatz, der sich an der Höhe der Summe orientiert

· Pauschale Abrechnung: Der Anbieter verlangt eine fixe Summe, wie etwa 2,99 Euro bei AZIMO, unabhängig von der Höhe der Überweisung!

Die Art der gebühren kann einen enormen Einfluss auf die Gesamtkosten haben. Daher sollten Sie bei unterschiedlichen Überweisungssummen stets erneut vergleichen, um etwaige Kostenfallen zu umgehen.

Berechnet der Anbieter pauschal, so ist er meistens bei höheren Geldbeträgen lohnenswert. Die fixen Gebühren von 2,99 Euro bei AZIMO sind besonders günstig, wenn Sie über 1.000 Euro nach Russland überweisen möchten.

Berechnen Sie doch einfach, welche Kosten günstiger für Sie sind:

Pauschalgebühr/Überweisungssumme * 100 < Prozentuale Gebühr * Überweisungssumme

Kostenfaktor Verwendungszweck

In manchen Fällen macht es einen Unterschied, ob Sie Geld privat oder beruflich nach Russland senden möchten.

Besonders auffällig ist das bei PayPal, einem Anbieter mit gutem Namen, von dessen Benutzung wir trotzdem abraten. Meistens ist die private Geldsendung kostenlos, während der gewerbliche Verkehr mit Gebühren belegt wird.

Bei AZIMO oder Transferwise hingegen gibt es keine Unterscheidung zwischen einer privaten und gewerblichen Geldsendung.

Kostenfaktor Überweisungssumme

Die Höhe der Überweisungssumme hat einen maßgeblichen Einfluss auf die Höhe der Gesamtgebühren. Genau aus diesem Grund haben wir auf Auslandsueberweisung.info dafür gesorgt, dass der Vergleich sich auf unterschiedliche Überweisungssummen von 100, 1.000 und 10.000 Euro bezieht.

Viele Anbieter arbeiten mit fixen Gebühren für eine Überweisung. Die pauschale Abrechnung sorgt dafür, dass die Überweisungsgebühren nicht steigen, nur weil mehr überwiesen wird. Bei diesen Anbietern wird der Anteil an Gebühren mit höherer Überweisungssumme günstiger!

So sind bei einer Überweisungssumme von 100 Euro mit Transferwise nur 2,91 Euro zu zahlen, während bei AZIMO 2,99 Euro Gebühren anfallen. Überweisen Sie hingegen 10.000 Euro nach Russland, so zahlen Sie mit AZIMO lediglich 2,99 Euro, während bei Transferwise bereits 147,81 Euro veranschlagt werden.

Kostenfaktor Wechselkurs

Einer der größten Kostenfaktoren bei einer Auslandsüberweisung nach Russland ist der Wechselkurs. Gerade für diejenigen, die traditionell ihre Bank für internationale Geldtransfers nutzen, ist es absolut unratsam, diesen Kostenfaktor zu ignorieren.

Wir haben zahlreiche Banken und deren Konditionen untersucht und mussten mit Schrecken feststellen, dass der Wechselkurs drastisch vom aktuellen Marktkurs abweicht oder vorher nicht bekannt ist. Die Banken hingegen leihen sich Geld zum Marktkurs und profitieren somit still und heimlich von dem enorm abweichenden Wechselkurs.

Teilweise haben wir Abweichungen von bis zu 3,5 Prozent feststellen können. Das klingt zwar nach wenig Geld, doch bei einer Überweisungssumme von 10.000 Euro wären das 350 Euro zusätzlich. Hinzu kommen die Gebühren von 2,99 Euro bei AZIMO, die gerade mal 0,029 Prozent der

Überweisungssumme entsprechen. Somit ist eine Abweichung vom Marktkurs von über einem Prozent als erheblicher Kostenfaktor zu sehen!

Kosten der Einzahlungsart

Die Art, wie Sie Geld nach Russland überweisen, hat Gewiss Einfluss auf Ihre Gesamtkosten. Dabei kommt es sowohl auf die Einzahlungs- als auch die Auszahlungsmethode der Auslandsüberweisung an.

Im Fall Russlands kann die Überweisung mit Bareinzahlung nur bei Western Union oder bei Banken vorgenommen werden. Beide Anbieter sind deutlich teurer als der Durchschnitt der jungen FinTech-Unternehmen.

So zahlen Sie bei Bareinzahlungen mehr, als wenn Sie den Betrag per Lastschrift, Kreditkarte oder Überweisung eingezahlt hätten. Interessanterweise sind die Gebühren von Western Union deutlich fairer als bei anderen Ländern. Die entsprechenden Kosten halten sich daher noch in Grenzen.

Kostenfaktor Art des Geldempfangs

Ähnlich wie beim Geldversenden, ist es beim Geldempfang. Barauszahlungen sind teurer als Überweisungen auf ein Empfängerkonto. In unserem Vergleich war dies nur bei Western Union möglich. Leider gilt Western Union als ein teurer Anbieter, mit schlechtem Wechselkurs und zu hohen Gebühren. Unser Vergleich zahlreicher Länder und Anbieter hat dies immer wieder zu Tage gefördert. Im Fall Russlands sind Western Unions Kosten jedoch moderat.

Kosten für Korrespondenzbanken

Diese Kosten waren für uns ein Grund, diese Seite ins Leben zu rufen. Klassische Banken berechnen ihren Kunden bei Auslandsüberweisungen Gebühren für KOrrenspondenzbanken. Diese zwischengeschalteten Banken transferieren das Geld zwischen sendender Bank und empfangender Bank. Dafür wird eine Gebühr veranschlagt. Das große Problem dabei ist, dass Sie als Kunde vorher nicht wissen, wie hoch der Betrag sein wird. Lediglich einige große Banken führen eine Fremdkostenpauschale für 25 bis 30 Euro. Doch auch dieser Betrag ist irrsinnig. Geld nach Russland überweisen muss mit Azimo nur unter 2,99 Euro kosten. Und das unabhängig von der Überweisungssumme.

Dauer der Überweisung nach Russland

Wie lange die Überweisung nach Russland dauert, hängt vom gewählten Anbieter ab. Banken schneiden hier mit einer durchschnittlichen Wartezeit von 3 bis 5 Tagen deutlich schlechter ab als alle anderen Anbieter.

Transferwise und Azimo, zwei günstige Anbieter für den Geldtransfer nach Russland, benötigen 1 bis 3 Tage für die gesamte Überweisung. Und das mit deutlich günstigeren Kosten!

Sofortige Überweisungen könnten per Western Union oder PayPal vorgenommen werden. Zwar ist das aus kostentechnischer Perspektive nicht empfehlenswert, doch in manchen Situationen muss es eben sofort sein. In diesem Fall empfehlen wir die Überweisung mit Western Union, da hier das Geld auch direkt in Bar in Empfang genommen werden kann.

Sicherheit

Wer hohe Geldbeträge nach Russland überweist, sollte Wert auf Sicherheit seines Anbieters legen. Die meisten von uns empfohlenen Anbieter haben ihren Sitz in Großbritannien oder Deutschland. Daher unterliegen sie entweder der Aufsichtsbehörde der FCA oder der BaFin. Bis GB nicht vollständig aus der EU ausgetreten ist, unterliegen beiden den bankenaufsichtsrechtlichen Bestimmungen der EU. Somit ist ein hoher Schutz gewährleistet.

Aus persönlichen Erfahrungen können wir auch aus Sicherheitsperspektive von PayPal abraten. Besonders bei hohen Geldbeträgen. Sollte man sich beim Empfänger vertan haben, so muss man mitunter wochenlang auf die Rückzahlung warten.

Welcher Anbieter ist der richtige?

Sie möchten Geld nach Russland überweisen aber wissen noch nicht, welcher Anbieter der Richtige ist?


Sie sollten sich dabei die folgenden Fragen stellen:

  • Möchte ich möglichst günstig nach Russland überweisen?
  • Möchte ich möglichst schnell nach Russland überweisen?
  • Wie soll der Empfänger das Geld entgegennehmen?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Vergleichstabelle, um zu erfahren welcher Anbieter der beste in jedem Fall ist.

About the Author Robin

Willkommen auf meiner Seite. Ich bin Robin, der Autor auf Auslandsueberweisung.info. Nach meinem Studium im Finanzrecht habe ich für kurze Zeit im Verbraucherschutz gearbeitet. Dabei habe ich festgestellt, dass aktuelle Praktiken der Banken nicht zeitgemäß sind und meistens zu Lasten des Kunden fallen. Auf dieser Seite möchte ich Verbraucher davor bewahren, mit den falschen Anbietern zu Ihren Familien oder Geschäftspartnern im Ausland zu überweisen.

follow me on:

Leave a Comment:

Um unsere Webseite für Sie zu optimieren, verwenden wir Cookies, Retargeting und Analytics. Wenn Sie unsere Webseite weiternutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen